Fragebogen-Aktion zur Osteoporose-Versorgung

Für einen guten Zweck: Die Fragebogen-Aktion zur Therapie von Osteoporose-Betroffenen © Pixabay

20 Minuten für eine bessere Osteoporose-Versorgung. So lange dauert die Beantwortung der Fragebogens der Orthopädischen Gesellschaft für Osteologie e.V. (OGO) und des Bundesselbsthilfeverbandes für Osteoporose e.V. (BfO).

Im BfO-Gesundheitsmagazin 2/2021 wollten wir mit Hilfe dieses Fragebogens einiges von unseren LeserInnen wissen: über ihre Erfahrungen in der Osteoporose-Behandlung und ihre Ansicht zu neueren Instrumenten bei der Begleitung der Erkrankung wie zum Beispiel Patientenschulungen oder elektronische Unterstützungsangebote. Unter Beteiligung des BfO und der OGO, dessen Vorsitzender Prof. Dr. Niedhart aus Heinsberg ist, sowie vom Institut für Gesundheits- und Systemgestaltung (Figus) wurden die Antworten ausgewertet.

Die abgefragten Themen sind äußerst wichtig für die Verbesserung der Osteoporose-Versorgung und auch bei der Einführung eines Disease-Management-Programms (DMP) Osteoporose von besonderer Bedeutung. Doch leider kamen bislang zu wenige Fragebögen zurück, so dass belastbare Aussagen noch nicht möglich sind. Daher möchten wir Sie erneut bitten, den Fragebogen auszufüllen – falls noch nicht geschehen – und an die BfO-Geschäftsstelle zu senden. 

Die Beantwortung ist nun auch online möglich. Sie können den Fragebogen hier herunterladen und nach dem Ausfüllen an die Geschäftsstelle des BfO mailen info@osteoporose-deutschland.de . Oder Sie schicken Ihren ausgefüllten Ausdruck per Post an:

Bundesselbsthilfeverband für Osteoporose e.V. (BfO)

Kirchfeldstraße 149

40215 Düsseldorf

Die Befragung ist anonym und die Ergebnisse werden nur genutzt, um neue Erkenntnisse in der Therapie zu gewinnen. Nach der Auswertung erfolgt die Löschung der Daten. Wir danken schon vorab für Ihre Unterstützung. Sie leisten damit einen wichtigen Beitrag zur Verbesserung der Versorgungssituation bei Osteoporose!