Rückenschmerz-Studie: Teilnehmerinnen gesucht

Rückenschmerz: Forschende der Uni in Erlangen testen eine neuartige Orthese. © Adobe Stock

Knochenschwund ist häufig mit Rückenschmerz verbunden. Ob diese Schmerzen durch eine spezielle Orthese gelindert werden können und sich Muskelkraft sowie Leistungsfähigkeit wieder verbessern lassen, soll eine neue Studie herausfinden. 

Das Osteoporose-Forschungszentrum der Uni Erlangen sucht hierfür Freiwillige. Getestet wird eine Schiene, die die Wirbelsäule aufrichtet und die Muskulatur aktiviert. Damit soll langfristig die Kraft gesteigert und auch die Atmung verbessert werden. Die Orthese ist somit eine Art Trainingsgerät, das über drei Monate lang getragen wird: täglich zwei Stunden am Vormittag und zwei Stunden am Nachmittag. 

Zu Beginn und am Ende der Studie messen die Forschenden die Veränderung der Haltung, des Rückenschmerzes, der Kraft und Beweglichkeit. „Im Idealfall schaffen wir es, den Probandinnen so in nur drei Monaten eine deutlich höhere Lebensqualität im Alltag zurückzugeben“, erklärt Dr. Simon von Stengel, Leiter der Studie.

Wer weiblich ist, an Osteoporose leidet und Interesse hat, an der Studie des Instituts für medizinische Physik der Uni Erlangen-Nürnberg in Erlangen teilzunehmen, kann sich per Telefon unter (0 91 31) 8 52 39 99 von Montag bis Freitag zwischen 10 und 12 Uhr informieren und anmelden.